Auf Elvis Spuren …

Herbst – Sonne – Wochenende! Tasche packen und loooooossss … Gute Laune haben wir auch eingepackt. Doch wohin diesmal?

Auf den Spuren von Elvis. Immer einen guten Song im Radio hören und Bad Nauheim entdecken. Wir waren noch nie dort und somit total überrascht von dieser kleinen Kurstadt. Wie immer haben wir uns vorher mal umgeschaut, wo man am besten steht und ruhig übernachtet. Doch leider sind die Tipps in den allseits bekannten Apps nicht so toll. Laut, weit weg von der Innenstadt und somit irgendwie nicht attraktiv. Also haben wir uns auf die Suche gemacht und nahe dem Kurpark einen ruhigen Parkplatz für ein Wochenende gefunden. Gerne gebe ich auf eine persönliche Nachfrage den Park-Stellplatz unter Freunden bekannt. Ich möchte jedoch nicht, dass dieser überfüllt wird und man somit dort nicht mehr stehen kann. Und bitte, wenn ihr frei steht, nehmt mehr Müll mit, wie ihr selbst produziert ….

Doch nun zu Bad Nauheim. Um mir einen schnellen Überblick zu verschaffen habe ich mir einen kleinen Stadtplan mit Sehenswürdigkeiten aus dem Internet geladen. Mit diesem einfachen und hilfreichen Tool ging es dann los. Elvis hier, Elvis da, lecker Essen und die tolle Aussicht genießen. Romantische Teiche im Kurpark und eine süße kleine Einkaufsstraße. Ich empfehle Euch hierher einen Wochenendtrip zu machen.

Herbsturlaub am Gardasee

Alle Jahre wieder wird es Herbst und für uns Zeit noch einmal Sonne zu tanken. Bisher hat uns diese immer wieder an den Gardasee geführt. Denn hier ist es Ende September/Anfang Oktober noch richtig schön. So auch jetzt, im Herbst 2021.

Uns hat es über den Brenner zu einem ersten Stop nach Sterzing gebracht. Hier waren wir noch nie. Über die App Park4night haben wir einen tollen Tip für eine Nacht gefunden. Direkt neben einem Supermarkt wird es am Ortseingang geduldet, dass man eine Nacht „parkt“. Ich kann nur empfehlen dann auch das hübsche Innenstädtchen zu besuchen. Hier fängt Italien an. Bei einem kleinen Bäcker noch die Brötchen geholt und dann ging es weiter an den Gardasee. Gegen Mittag kamen wir dann in Moniga del Garda auf dem Campingplatz Piantelle an. Wie immer, erstmal an den Gardasee und die herrliche Seeluft schnuppern.

Der Campingplatz ist typisch für alle in dieser Region am Gardasee. Terassenartige Treppen, auf denen Platz für Wohnmobile und Wohnwagen ist. Auf einigen Stufen stehen auch tolle Miet-Mobilheime. Fast alles hat Seeblick, einen guten Zugang zu sauberen Sanitäranlagen. Es gibt einen Pool, einen kleinen Laden und ein sehr gutes italienisches Restaurant. Hier haben wir die ein oder andere Pizza und auch leckere Pasta genossen.

Der Gardasee bietet sich für tolle Ausflüge an. Obwohl wir schon vieles mehrfach gesehen und erlebt haben zieht es uns immer wieder hier her. Immer wieder auch an die gleichen Orte und trotzdem wird es jedesmal anders.

So waren wir auch diesmal wieder in Verona. Eine faszinierende Stadt. Alt, italienisch und doch eine lebendige und moderne Ausstrahlung. Diesmal haben wir hier eine Rundfahrt mit der kleinen Touristenbahn gemacht und viel neues gesehen. Doch auch ein Besuch des Markplatzes, der Kirchen und Prachtbauten darf nicht fehlen. Und Shopping gehört natürlich auch dazu. Zwischendurch ein Espresso oder Eis, so ist bei Sonnenschein der Tag gerettet.

Ausgeschlafen ging es am Sonntag an den Yachthafen von Moniga del Garda. Wer unsere nächste Action einmal gemacht hat, wird es immer wieder tun. Vor allem, wenn man keinen Bootsführerschein hat. Hier darf man ohne Bootsführerschein ein 40PS-Boot fahren und ausleihen. Für 2 Stunden bezahlt man inkl. Sprit ca. €110 und hat dann verdammt viel Spaß.

Montag mal relaxen, radeln und die Lebensmittelvorräte füllen. So konnten wir entspannt am Dienstag nach Desenzano radeln und dort auf den großen wöchentlichen Markt gehen. Das ist mein persönliches Highlight und irgendwie auch der wichtigste Grund, warum ich überhaupt an den Gardasee gehe.

Ich kaufe dort meine Nix-Ding-Dong! Sicher kannst Du dir schon denken, was das ist. Eine echte Männer-Unterhose. Nichts wackelt, zappelt oder zwickt! Das steckt dahinter: Vor Jahren wurde ich auf selbigem Markt an einem Stand von einer älteren Dame angesprochen. Sie war und ist eine ganz spezielle Italienerin! Sie verkauft Unterhosen und preist diese als Nix-Ding-Dong an! Alle Farben und sitzt immer perfekt! Auch diesmal hat sie meine Größe mit Ihren Händen erraten. Egal wie, es ist immer wieder toll, wie hier auf dem Markt gehandelt und eingekauft wird.

Bei schönem Wetter wären wir am Mittwoch gerne mit dem Fahrrad nach Salo gefahren. Doch zum Glück waren Freunde da, die uns mit ihrem Auto mitgenommen haben. Salo, eine tolle Hafenstadt mit einer langen Promenade und etwas höherwertigen Boutiquen. Wunderschön ist auch der spätgotische Dom. Wenn man diesen dann verlässt läufst du direkt auf eine der wohl besten Eisdielen zu. Unser Eis war so gut, dass unser kleiner Lumpi einen großen Teil davon geklaut hat.

Für die Rückfahrt haben wir diesmal einen anderen Weg ausgewählt. Über Como ging es durch die Schweiz um noch in Breisach am Rhein auf dem stadtnahen Stellplatz zu bleiben. Neben sonnigem Wetter hat es hier einen leckeren Italiener, Radwege und eine schöne Kleinstadt. Da Bilder mehr sagen ….

… und abschließend noch meine herbstlichen Sonnenaufgänge am Gardasee.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner